Geschichte

Ob man es glaubt, oder nicht! Im kleinen Hämmern ist mehr passiert, als man annimmt! Können Sie die Hämmeraner Geschichte ergänzen? Mit einem eigenen Account können Sie mitarbeiten. Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Webcam

Zeitraffer der letzten 24 Stunden: 24-Stunden-Zeitraffer abspielen Zeitraffer des letzten Monats: 30-Tage-Zeitraffer abspielen Zeitraffer des letzten Jahres: 12-Monate-Zeitraffer abspielen  

Seite anzeigen »

Chronik

Die Eisenfabrikanten „an den Hämmern“ Ein Beitrag zur Wipperfürther und Hückeswagener Industriegeschichte von Erich Kahl, erschienen in Leiw Heukeshoven, Nr. 54 (2014)   Wilhelm Blankertz fand in einer Hückeswagener Kirchenrechnung von 1484 einen Hinweis auf eine Wiese „bey dem hamer fur wypvorde“; die in „Kloppreusfeld“ (Kleppersfeld) wohnhafte Pächterin wird dort als die „Hammertsbeckersche“ bezeichnet; es ist dies laut Blankertz …

Seite anzeigen »

St. Hubertus-Schützenbruderschaft

   Geschichte der St. Hubertus – Schützenbruderschaft Hämmern e.V. Im Jahre 1883 wurde auch im Dorf Hämmern ein Schützenverein gegründet. Dieser Verein sollte der Geselligkeit im Dorf dienen und den Freunden des Schießsports eine Möglichkeit geben, ihre Geschicklichkeit untereinander zu messen. Diese Aufgabe erfüllte der Schützenverein wohl in seinem fast 120jährigem Bestehen, ausgenommen die Zwangspausen, die durch …

Seite anzeigen »

St. Anna

Fakten zur Kirche St.Anna 1963 – heute Bauort: Haemmern, zwischen den Staedten Wipperfuerth und Hueckeswagen gelegen Standort: Jobst(=Jodokus)-Berges =Jostberg Jostberg 3, 51688 Wipperfuerth Gemarkung Wipperfuerth, Flur 46, Flurstueck 753/4, 1008 Architekt: Gottfried Boehm, geb. 1920 in Offenbach 1947 im Buero des Vaters (Koeln Marienburg) Grundsteinlegung: 8. September 1963 Bauzeit: 1963-1965 Einsegnung: 06.03.1966 zur vorläufigen Benutzung …

Seite anzeigen »

Neue Kapelle

Die Neue Kapelle (1901 – 1963) Die als baufällig beschriebene Kapelle aus dem Jahre 1696 wurde durch die neue Kapelle, nach den Plänen des Architekten Breidenbach, ersetzt. Einweihung war 1901 durch Dechant Stühlen. Dieses Bild wurde im Winter 1956 aufgenommen: Vorne die Kapelle, direkt dahinter die Pastorat. Rechts oben ist der Kollenberg und der Friedhof zu sehen. …

Seite anzeigen »

Alte Kapelle

Die Alte Kapelle (1696 – 1888) Nach der Errichtung der Kaplaneistelle zu Wipperfürth im Jahre 1684 ließ Christian Floßbach 1696 auf einem zum Kapellengut Jostberg gehörigen, an der jetzigen Landstraße gelegenen Grundstück eine Kapelle zu Ehren der hl. Anna bauen. 1726 stifteten die Eheleute Johann Arnsberg und Anna Katharina vom Oberholl 400 Taler. Damit wurde …

Seite anzeigen »

Rund um den Dorfteich

Der Obergraben, der Untergraben u. seine Denkmäler u. Extras! Als Jugendlicher aus Hämmern hatte ich einen großen Bezug zum Fabrikteich u. dessen Zu- u. Ablauf u. den dazugehörenden Baudenkmäler u. seinen Extras. Der Teich als Spielplatz! Eine ganz besondere Zeit war für uns ein kalter Winter wo also fast ganz Hämmern die Schlittschuhe unterschnallte u. …

Seite anzeigen »

Schule Wüstemünte

100 Jahre Schulbezirk Wüstemünte im Schulverband Wipperfürth Wüstemünte: Die Volksschule Wüstemünte besteht heute und morgen die Feier ihres 100jährigen Bestehens. Aus diesem Anlass soll hier einiges aus der Geschichte folgen. Im Jahre 1829 wurde von den Bewohnern der in der Bürgermeisterei Wipperfürth gelegenen Höfe: Arnsberg, Berbick, Bochen, Elberzagen, Isenburg, Finkelnburg, Jostberg und Mosse die Erlaubnis …

Seite anzeigen »

Gruß an Hämmern

Gruß an Hämmern Text und Musik: Die „Playboys“ und Hubert Derrez – Juni 1983 Zwischen Hückeswagen und Wipperfürth liegt verträumt ein kleiner Ort, wo die Welt noch in Ordnung ist, will ich nie mehr fort. Grüßt von Weitem schon „Sankt Anna“ mich, und ich seh` mein Elternhaus, sing` vor Freude ich ein Lied dir vor …

Seite anzeigen »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.