↑ Zurück zu Vereine

Freiwillige Feuerwehr

Die in den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts vorgenommenen Gründungen verschiedener Wehren unseres Kreises veranlaßte 24 Bürger Hämmerns im Jahre 1886 zur Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr Hämmern.

Durch den Brand der Gaststätte Floßbach, Linde wurden im Jahre 1918 sämtliche bis dahin bestehende Aufzeichnungen und Unterlagen vernichtet, so daß wir uns für diesen Zeitraum nur auf alte Zeitungsberichte und mündliche Überlieferungen berufen können.

Nach einjähriger Tätigkeit des ersten Brandmeisters Karl Metzener wurde die junge Wehr zu einer schlagkräftigen Gruppe. Nach dem Ausscheiden Metzeners waren vor dem Ausbruch des ersten Weltkriegs als Brandmeister tätig:

  • Caspar Steinbüchel
  • Julius Roßbach
  • Julius Brüll
  • August Kausemann
  • August Wipperfeld

Unter der Leitung des Brandmeisters August Wipperfeld gelang der Wehr die Anschaffung einer großen Handdruckspritze, die heute noch zum Eigentum der Freiwilligen Feuerwehr Hämmern zählt.

Im Mai 1911 feierte die Wehr ihre „25jährige Jubelfeier“. In den Jahren des ersten Weltkriegs ruhte die Tätigkeit der Wehr fast ganz, Folge der Einberufung einer großen Zahl der Mitglieder. Auf dem Felde der Ehre blieb als einziger der Steiger Otto Stüttem, Rielenkamp.

Erst im Jahre 1921 gelang es unter Heranziehung alter und neuer Kräfte unter dem Brandmeister Leo Neuenhaus wieder eine geregelte Tätigkeit aufzunehmen. Im Oktober des Jahres zählte unsere Wehr 39 Kameraden.

bild:Feuer114.jpg

13. Mai 1922 Nach Vervollständigung der Ausrüstung konnte unsere Wehr ab heute zu Löschzwecken eingesetzt werden.

19. – 20. Juni 1922 Alarmübung. Das Geschäft des Herrn Ewald Goller diente in dieser Nacht als Übungsobjekt. Bis auf einen krankgemeldeten Kameraden waren sämtliche Wehrleute zur Stelle und bereits nach 25 Minuten war die Spritze in voller Tätigkeit.

21. Januar 1923 Erstes Winterfest der Freiwillligen Feuerwehr Hämmern. 17. Juni 1924 Brandmeister Leo Neuenhaus legte sein Amt nieder. Als sein Nachfolger wurde Karl Wächter von der versammelten Wehr gewählt.

18. Juni 1924 Am Morgen brach im Hause H.Müller, Land- und Gastwirt, ein verheerendes Feuer aus. In ihrem ersten Einsatz bewies die Löschgruppe Hämmern ihre Tatkraft.

Bis 1927 hatte die Wehr noch 8 weitere große Brände zu bekämpfen, über die keine Protokolle geführt wurden. 1933 zählte ein Trommlerkorps zu den Einrichtungen der Freiwilligen Feuerwehr Hämmern, der aus 8 Kameraden bestand.

23. November 1935 Auf einer Versammlung wurde bekanntgegeben, daß die Stadt Wipperfürth das Holz und die Firma Blechmann die Steine für den Bau eines Steigertums gestiftet hätten und unter Anleitung eines Zimmermannes in Eigenleistung erbaut werden würde.

Vom 06.06 1936 bis 04.05.1947 sind keine Protokolle vorhanden. Ab 1947 führte Wilhelm Steinbach die Hämmeraner Wehr. Nach dem 2. Weltkrieg wurde eine Motorspritze aus Wehrmachtsbeständen übernommen.

10. Februar 1951 Ein umgebauter Krankewagen wurde in Dienst gestellt. Das Gerätehaus wurde für dieses Fahrzeug vergrößert.

07. Dezember 1952 Nach knapp 2 Jahren wurde unser Feuerwehrwagen nach Wipperfürth zurückbeordert.

23. April 1962 Nach langjähriger Tätigkeit als Brandmeister und Gruppenführer der Freiwilligen Feuerwehr Hämmern wurde der Kamerad Wilhelm Steinbach in den verdienten Ruhestand verabschiedet. Es wurde der Unterbrandmeister Karl-Heinz Vosswinkel eingesetzt.

23. März 1957 Es wurde OFM Rudolf Koenen, Josef Röttgen und BM Wilhelm Steinbach ausgezeichnet. Jeder der 3 Kameraden war 50 Jahre in der Freiwilligen Feuerwehr Hämmern tätig.

18. November 1967 Der BM Paul Felder wird neuer Gruppenführer unserer Wehr. Der bisherige Gruppenführer UBM Karl-Heinz Vosswinkel wurde sein Stellvertreter.

Juni-September 1969 Bau eines Gerätehauses in den Gebäuden des Gastwirtes Peter Hebbinghaus. Die Unkosten wurden von Peter Hebbinghaus getragen. Nach der Fertigstellung wurde das Löschfahrzeug VLF durch HBM Soika der Löschgruppe Hämmern übergeben.

28. Juni 1975 Das Feuerwehrfahrzeug VLF wurde in Euskirchen zu einem Rüstwagen umgebaut und in der Löschgruppe Wipperfürth stationiert. Die Gruppe Hämmern bekam als Ersatz ein TLF 8.

07. November 1980 Albert Pfeifer wurde vom aktiven Feuerwehrdienst verabschiedet und gleichzeitig erhielt er vom Innenminister von NRW das Ehrenkreuz in Gold für 42jährige Dienste in der Feuerwehr.

19. Juni 1982 Wegen Krankheit wurde OBM Paul Felder vom aktiven Dienst verabschiedet.

19. Oktober 1982 OBM Reiner Vossebrecher übernahm die Gruppe Hämmern.

1. Oktober 1983 Klaus Löhr, der bereits UBM in der Gruppe Holte war, trat in die Löschgruppe Hämmern ein. Er übernahm die Wehr als Gruppenführer.

19. Mai 1984 Das TLF 8 wurde ausgemustert. Es wurde am 26. Juni 1984 durch einen gebrauchten LF 8 Marke „Ford 2500“ ersetzt. Für dieses Fahrzeug mußte das Gerätehaus um 1 Meter verlängert werden.

15. Dezember 1984 Das Feuerwehrfahrzeug TSF (Mercedes 310) wurde an unsere Wehr übergeben. Das LF 8 wurde zur Gruppe Kreuzberg überführt.

Mai 1986 Die Freiwillige Feuerwehr Hämmern feiert ihr 100jähriges Bestehen.

23. September 1988 Spatenstich Feuerwehrgerätehaus Hämmern.

2. Dezember 1989 Feuerwehrgerätehaus Hämmern ist bezugsfertig. Die Ausschachtarbeiten und der Dachstuhl wurde an Firmen vergeben, alles andere wurde von den Kameraden der Löschgruppe Hämmern in ca. 2500 Stunden Eigenleistung geschaffen.

August 1988 Unser TSF wurde mit einer Schaumausrüstung ausgestattet.

Mai 1990 Unser TSF wurde mit Atemschutz bestückt.

Mai 1992 Verleihung der silbernen Ehrenzeichen für unsere Kameraden Hans Eisel und Martin Frößler. Das Ehrenzeichen in Gold bekam der Kamerad Ernst Frößler. Der Kamerad Werner Bosbach schied aus dem aktivem Dienst aus und bleibt uns in der Altersabteilung treu.

Mai 1993 Der Kamerad Klaus Wasserfuhr wird zum Brandmeister befördert und übernimmt den Posten des stellvertretenden Gruppenführers. August 1994 Wegen der immer steigenden Gefahren die das Industriegebiet Hämmern mir sich bringt, wurden 400 Liter Schaummittel im Gerätehaus Hämmern eingelagert.

Mai 1995 Durch eine Fahrzeugumbesetzung auf Stadtebene ging unser TSF zur Löschgruppe Wipperfeld. Unser neues Fahrzeug ist ein 11 Jahre altes LF 16 TS (Mercedes). Zu diesem Fahrzeug bekamen wir zusätzlich einen Schaum/Wasserwerfer, der auf einem Anhänger mitgeführt mit.

Juni 2001 Gruppenführer Klaus Löhr übergibt das Amt seinem Nachfolger Klaus Wasserfuhr. Klaus Löhr wird stellvertretender Gruppenführer. Seit nunmehr 15 Jahren nimmt die Löschgruppe Hämmern erfolgreich am alljährlichen Leistungsnachweis in Eckenhagen teil, welcher vom Feuerwehrverband Oberberg ausgeführt wird.

Der neue Gruppenführer ist Hans Werner Hecker (seit 2009), seine Stellvertreter Frank Vosswinkel und Jörg Karthaus (beide seit September 2010).

bild:Feuer_124.jpg bild:Feuer_123.jpg

Um Volksnähe zu präsentieren, veranstaltet die FF Wipperfürth / Löschgruppe Hämmern alljährlich im Mai einen Tag der offenen Tür. An diesem Tag wird der Bevölkerung von den Kameraden das technische Gerät anhand einer Übung vorgeführt. Darüber hinaus berät die Löschgruppe über vorbeugende Brandschutzmaßnahmen, z.B. Rauchmelder, Handhabung von Handfeuerlöschern, und bietet dazu fachkompetente Beratung zu allen Brandschutzfragen. Für die Kinder ist für Spiel, Spaß und Spannung bestens gesorgt.

Mit einem großen Angebot an Leckereien, z.B. Erbsensuppe, Bratwürste, Fritten, Kaffee und Kuchen sowie Getränken ist für das leibliche Wohl hervorragend gesorgt.

Zu diesem Anlaß sind alle Bürger aus Hämmern und Umgebung herzlich eingeladen!

bild:Feuer_121.jpg

bild:Feuer_122.jpg

Für diese Informationen danken wir den Kameraden der Feuerwehr Hämmern.

Weitere Beiträge der Feuerwehr Hämmern anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.