«

»

Feb 01 2016

Informationsveranstaltung am 11.02.16 zur Belegung von drei Objekten in Hämmern mit Flüchtlingen

Der Flüchtlingsstrom nach NRW reißt nicht ab und damit auch die Zuweisungen von Flüchtlingen und Asylsuchenden nach Wipperfürth. Die Unterbringungsmöglichkeiten in dezentral angemieteten Wohnungen werden knapp. Die Hansestadt Wipperfürth wird daher ab Mitte/Ende Februar 2016 bzw. ab Mitte des Jahres 2016 eine Doppelhaushälfte, die „Alte Papiermühle“ sowie ein Bürogebäude der Fa. Bautec für die Unterbringung von zugewiesenen Flüchtlingen/Asylbewerbern anmieten und mit Familien bzw. Einzelpersonen belegen. Wie viele Flüchtlingen in Hämmern untergebracht werden müssen, kann derzeit noch nicht genau abgesehen werden. Die Zahl der Zuweisungen ändert sich wöchentlich. Wie auch schon am Silberberg wird ein Security-Dienst sowie Betreuer vor Ort eingesetzt.

Für die Beantwortung weiterer Fragen veranstaltet die Stadt Wipperfürth am Donnerstag, den 11.02.2016, ab 18:00 Uhr, einen Informationsabend im Bürgerhaus Hämmern, Jostberg 3. Alle interessierten Anwohnerinnen und Anwohner sowie Bürgerinnen und Bürger sind dazu herzlich eingeladen.

(Quelle: Stadt Wipperfürth)

2 Kommentare

  1. Elsholz

    Guten Tag, Herr Nassenstein,

    am wenigsten sollte es um Gedanken zum Bevölkerungswachstums gehen! Vielmehr um die zu erwartenden Veränderungen für die Einwohner.
    Denn
    1. ausschliesslich Männer
    2. ohne Zukunftsperspektiven
    3. mit anderer Sprache
    4. anderem Wertesystem (auch im Hinblick Frauenbild)
    5.teilweise desillusioniert
    6.situativ bedingt mental angespannt
    7.in Verwahrungsunterbringung gepaart mit
    8. situativ bedingt aufkommender Untätigkeit und Langeweile
    9. ohne Mobiliät

    braucht nicht viele Worte um sich vorzustellen, wie das Leben sich damit künftig gestaltet.
    2 Sicherheitsleute warum überhaupt, für was und wenn für 100 Männer?
    Sie werden ihre eigenen realistischen Vorstellungen haben.

    Apropos haben- will ich das alles nicht. Sie?

    Mit freundlichen Grüßen, Frau Elsholz

  2. hans-leo nassenstein

    Gestern am 03.02.2016 wurde die Nachricht aus sicherer Quelle, und heute auch bestätigt, verbreitet, daß auch das Fabrikgebäude, direkt am Obergraben als Flüchtlingsunterkunft herhalten soll. Hier sollen etwa 100 jugendliche Männer untergebracht werden!!!???
    Somit wächst Hämmern schlagartig um 18%!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.